Neuland im Flow

Veröffentlicht am: 10. Juli 2019

Obwohl wir ja wirklich gerne ins Büro kommen um neue Ideen auszutüfteln oder unsere Produkte noch ein kleines bisschen besser zu machen, so zieht es den ein oder anderen Neuländer am Wochenende schon mal nach draußen in die freie Wildbahn. Umso besser, wenn sich das dann auch noch mit der Arbeit verbinden lässt und man das Wochenende auf einer Insel verbringen kann. Deshalb sind wir kurzerhand nach München gefahren, um unsere Zelte beim FlowFest aufzuschlagen.

 

Auf der schönen Praterinsel trafen wir erst einmal auf eine Gruppe Menschen, die verdächtig sportlich aussahen und gerade dabei waren, eine Art Ein-Mann-Pool mit Eiswasser zu befüllen. Denn so ein Eisbad hat mehr Vorteile als man denkt. Es aktiviert die braunen Fettzellen, stärkt das Immunsystem und fördert die Muskelregeneration.

 

 

Der Begriff des Flow beschreibt einen Zustand, in dem man in völliger Vertiefung in seiner derzeitigen Tätigkeit aufgeht. Dabei fühlt man sich wie im Rausch, nur ohne negative Nebenwirkungen, ist hoch konzentriert und erzielt die besten Ergebnisse. Erst wenn man voll und ganz in seiner Tätigkeit versinkt, kann man diesen Zustand erreichen. Beim FlowFest geht es darum, den eigenen Körper lesen zu lernen und über sich selbst hinauszuwachsen. Auch fürs Visualisieren sind diese Dinge enorm wichtig, denn es bewegt sich nicht nur die Hand, sondern der ganze Körper. Visualisieren erfordert zugleich Beweglichkeit, enorme Konzentration und Achtsamkeit. Wer als Graphic Recorder oder Visual Facilitator arbeitet oder regelmäßig Letterings kreiert, kann ein Lied davon singen.

 

 

Themen wie Fitness, Ernährung, Bewegung und Schlaf wurden in den drei Tagen beim FlowFest fokussiert. Und dazwischen waren wir mit unseren Markern und der großen V3 XL. Denn kreative Köpfe gibt es überall und deren Lieblingswerkzeuge tragen Keil-, Rund- und Pinselspitze. Außerdem wird beim Anblick durchtrainierter Körper oft ein wichtiges Thema vergessen: die mentale Fitness. Viele meditieren oder fokussieren sich, indem sie morgens und abends in ihr Bullet Journal schreiben, um Pläne, Erlebnisse und Ziele festzuhalten.

 

 

Und da kommen wir ins Spiel: Mit unserem BulletProof und dem SketchOne kann man wunderbar seine Fitness, Stimmung oder den Schlaf tracken. Und wer das moderne Tagebuch dann noch so schön verzieren möchte, wie es viele auf Pinterest und Co tun, kann sich mit dem Handlettering Learning Pad to go und dem ArtMarker ein ruhiges Plätzchen suchen und drauf los schreiben.

 

Mehr zum Thema Bullet Journaling findest du hier.

 

 

Aber das ist noch nicht alles! Selbstverständlich hatten wir auch noch ein Ass im Ärmel: Neuland Ambassador® Filippo Buzzini hat sich am Samstag furchtlos der Sonne hingegeben und das ganze Event am Strand auf unserer GraphicWall V3 XL dokumentiert. Und das vier Meter breite Kunstwerk kann sich sehen lassen!

 

Übrigens: Filippo ist mit der V3 auch schon durch die Schweiz gereist. Einfach und schnell zusammengeklappt passt sie super in die praktische Transporttasche und kann fast überall aufgestellt werden. Die Reise wurde natürlich auch festgehalten und dabei ist ein ziemlich cooles Video entstanden… untertrieben formuliert. 😉