Tania Blixen erzählt

Langeweile schöner machen. Mit Zeichnungen.

Veröffentlicht am: 3. November 2016

„Afrika – Dunkel lockende Welt“ ist der deutsche Titel des Buches von Tania Blixen, das spätestens mit der tränentreibenden Verfilmung „Out of Africa“ weltbekannt geworden sein dürfte. In den Händen hielt ich eine Ausgabe von 1986, erschienen im Schweizer Manesse Verlag: Leineneinband, Lesebändchen, etwa 9 x 15 cm groß, knapp 480 Seiten – und sturzlangweilig. Das konnte ich natürlich nicht wissen, als ich es für einen Euro beim Büchertrödler entdeckte. Ich war neugierig, gab den Euro aus und war schon nach den ersten paar Seiten beeindruckt von der merkwürdigen Mischung aus verkitschten Naturbeschreibungen und dem naiv-arroganten Rassismus, mit dem die Autorin den Niedergang ihrer Plantage beschrieb. Was sollte ich mit diesem Buch machen? Man schmeißt Weltliteratur schließlich nicht einfach weg. Also durchquälen?

Aber ja: seit ein paar Monaten nutze ich die Bahnfahrten zu und von der Arbeit dafür, mir „Out of Africa“ Seite für Seite durchzulesen und es – ebenfalls Seite für Seite – zu illustrieren. Und weil’s um den Text an sich nicht schade ist, zeichne ich direkt ins Buch.

outch-01

 

outch-02

Mit Neuland-Markern übrigens: Vorwiegend mit SketchOne, No.One®, fineOne und ArtMarker, meist in Schwarz und Grau, hin und wieder auch mal farbig. Ach ja, und wo’s grad passte, habe ich auch mal eine Seite rausgerissen oder sie schwarz angemalt, um sie dann mit einer Nadel zu durchstechen – das gibt den schönsten Sternenhimmel über Afrika.

outch-03

outch-04

Regelmäßig fotografiere ich die Fortschritte.
Und regelmäßig frage ich mich, was dieses Kunstwerk am Ende soll. In Kunstausstellungen macht es nicht viel her: Das Format ist zu klein, zerschneiden würde es zerstören, man bräuchte also ein Maschinchen, das die Seiten regelmäßig umblättert. Wie wär’s mit einer Verfilmung? Soll ja sehr erfolgreich sein.
Also hab ich jetzt den aktuellen Stand der Arbeit verfilmt, mit Hilfe der App QUIK für iOS und Android, die auch gleich die Musik dafür angeboten hat. Ergebnis, frei nach Janosch: Oh, wie schön ist OutofAfrica!

bildschirmfoto-2016-10-14-um-15-11-28
Danke, QUIK. Und danke an Neuland für die Marker und die Gelegenheit, hier mal einen anderen Umgang mit Büchern zu empfehlen.

So. Ich hab noch etwa 130 Seiten vor mir. Muss weiterarbeiten.

Redaktion: Neuland
Zeichnungen: Thies Thiessen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.