Tapete mal ganz anders: Eine App zum schnellen Flächenfüllen.

Veröffentlicht am: 29. Dezember 2016

In Apples App-Store und auch im PlayStore von Android treiben sich so viele Apps zum Zeichnen und Entwerfen herum, dass ein wirklicher Überblick kaum mehr möglich ist. Dabei verdienen gerade die kleinen, fast versteckten Programme von engagierten Entwicklern durchaus etwas mehr Aufmerksamkeit. Wir haben zum Beispiel gerade eine Freeware entdeckt, die Mandalas und Muster ganz neu möglich macht.
Sie heißt KaleidoPaintund ist im Grunde pure Mathematik: Wie gewohnt kann ich mir als Nutzer die Farbe und die Dicke meines Stifts einstellen, ich wähle eine Hintergrundfarbe – und lege los. Aber anders als gewohnt bietet KaleidoPaint 17 verschiedene Forme(l)n an, nach denen meine Linie unendlich oft wiederholt wird – gespiegelt, gedreht oder einfach nur versetzt – so dass schon nach wenigen Strichen ein komplettes Muster entsteht. Zum Beispiel das:

Das ist schon mit einfachen Mustern sehr dekorativ, wie man sieht…
Aber je mehr Sie sich trauen und je mehr Sie ausprobieren, desto mehr Spaß macht es.
Sie können zum Beispiel öde Büroarbeit als das darstellen,…

…was sie oft ist: Arbeiten in Waben.

 

Hat man erstmal Abstand, wird es beinah schön.
Auch Umweltprobleme lassen sich so verblüffend bebildern, wenn man nah genug rangeht.

 

Die gute alte These vom Fressen-und-Gefressen-Werden mal neu interpretiert?
Eine schicke Tapete mit Einzellern? Alles kein Problem:

   
Und das Schönste daran: Jedes Bild ist in Nullkommanix umgebaut und je nach Wunsch verändert: Mit wenigen Fingertipps wird aus dem sommerlichen Wald ein Winterwunderland im Abendlicht.

 

Wir mögen diese kleine Spielerei. Das einzig Störende ist vielleicht die am Ende ziemlich pixelige Auflösung. Wer weiß: vielleicht findet sich unter unseren Leserinnen und Lesern jemand, der bzw. die sich mit Quellcodes auskennt. Nur zu!
Uns würd’s freuen.

Redaktion: Neuland
Zeichnungen: Thies Thiessen (am iPad)

 


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.