So schreiben Sie moderationsgerecht

Veröffentlicht am: 20. September 2010

Eine gut lesbare Handschrift ist wichtig  – schließlich sollen die Inputs an Pinwand und FlipChart auch von allen gelesen werden können. Moderationsschrift ist kein Hexenwerk – vielmehr eine Frage der Übung. Worauf es dabei ankommt verrät dieser Beitrag.

Lesbarkeit kontra Individualität

Handschriften sind individuell, Ausdruck des Charakters – aber leider nicht immer für alle gut lesbar. Aber gerade das ist in dialogorientierten Seminaren, Workshops und Besprechungen wichtig. Aus diesem Grund empfiehlt sich die Verwendung einer praxiserprobten Plakat- oder Moderationsschrift. Dazu geben wir Ihnen nachfolgend einige Tipps aus der Praxis.

Übrigens wird sich mit der Zeit auch bei der Moderationsschrift eine individuelle Note herausbilden – genau wie bei der normalen Handschrift auch.

Die richtige Schreibspitze

Für eine charaktervolle, gut lesbare Moderationsschrift empfiehlt sich die Verwendung eines Markers mit Keilspitze. So wird sichergestellt, dass horizontale und vertikale Linien in unterschiedlichen Strichstärken ausgeführt werden, was dem Schriftbild seinen Chakter gibt.

Die richtige Haltung des Markers

schreiben-halten

Abb.: Richtige Markerhaltung: Daumen und Zeigefinger in den Griffmulden, sodaß die hohe Seite der Schreibspitze zum Daumen weist.

Eigentlich geht es hier um den richtigen Einsatz der Keilspitze – da aber Neuland Marker zwei spezielle Griffmulden haben, die automatisch zur richtigen Positionierung der Keilspitze führen, haben wir uns für diese Überschrift entschieden. Bei der richtigen Haltung des Markers zeigt das hohe Ende der Keilspitze zum Daumen hin. Zieht man den Marker nun nach unten ergeben sich breitere Striche, als wenn man ihn von links nach rechts zieht.

marker-animation

Nun geht es an’s Üben der Moderationsschrift.

Die Moderationsschrift

Bei dieser Art der Plakatschrift handelt es sich um eine Druckschrift. Die Buchstaben werden einzeln geschrieben und nicht zusammenhängend, wie es bei einer Schreibschrift der Fall ist.

Die richtige Ausführung der Moderationsschrift lässt sich am besten mit einer speziellen Vorlage üben. Dabei handelt es sich um ein Blatt mit entsprechenden Hilfslinien.

ductus

Dieses Schreibübungsset, früher bei Neuland unter dem Namen ductus bekannt können Sie sich unter folgendem Link kostenlos herunterladen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Ein Kommentar zu “So schreiben Sie moderationsgerecht

  1. noch eine sachliche frage: wie groß sollten die Buchstaben mindestens sein? Ich finde in der Literatur „mind. 5 cm“, betrifft das das a oder das A 😉

    • Das kann ich so gar nicht beantworten. Sicherlich gilt diese Maßangabe nicht für Moderationskarten. Hier sagt ja die Faustregel, dass man dreizeilig denken und schreiben soll. Also müssen drei Zeilen auf die Karte passen. Das können also keine 5cm hohen Buchstaben sein. Eher für Überschriften mit dem Trainermarker auf Pinwandpapier – und da kommt es dann auf das Verhältnis zwischen Groß und Kleinbuchstaben an.
      Und auf den Raum der zur Verfügung steht. 🙂

  2. Kleine Ergänzung für Linkshänder:
    Wenn ein Linkshänder die Griffmulden benutzt, dann liegt die Keilspitze in Richtung Zeigefinger. Dadurch sind dann die waagerechten Linien dicker und die senkrechten Linien dünner – also genau umgekehrt zur obigen Beschreibung. Aber es funktioniert ebenfalls. 😉

  3. ich bekomme die Schrift in dieser Art einfach nicht hin, meine Handschrift schleicht sich immer wieder ein. Gibt es weitere Tipps zum Üben, zB habe ich in einem Youtubevideo gesehen, dass man das Handgelenk fixieren und die Bewegung aus dem Unterarm machen soll?

    • Ganz ehrlich? Es wäre doch auch langweilig, wenn alles gleich aussehen würde. Gerade der persönliche Touch macht es doch aus. Von daher ist eine individuelle Schrift durchaus wünschenswert – vorausgesetzt man schreibt lesbar.

    • Danke für den Hinweis, da war wohl wirklich der Wurm drin. Ich habe nun alle Links nochmals aktualisiert und geprüft. Bei mir funktioniert es nun. Damit sollte es auch bei Ihnen abrufbar sein.
      🙂

  4. Hallo Linkshänder,
    Euch kann geholfen werden: Nehmt eine kräftige Pinzette oder ein Stück Plastikfolie und dreht den Filzkeil des Markers um 180 Grad oder so weit, bis senkrechte und waagrechte Striche für Eure individuelle Handhaltung im richtigen Verhältnis stehen. Ein zusätzlicher Tip noch: Kennzeichnet Euren Marker (kleiner Aufkleber), sonst ist Ärger mit z.B. anderen Workshop-Teilnehmern angesagt!

  5. Hallo, als Präsentations-Anfänger und Neuland-Neuling habe ich eine Frage zur Verwendung des BigOne zum Schreiben: Wird der genauso gehalten wie der No.One (siehe oben), d.h man schreibt auch hier auf der breiten Kante und die lange Seite der Keilspitze ist links (bei Rechtshändern)? Das drängt sich aufgrund der Ergonomie der Marker so auf, aber die einzige Informationen, die ich dazu gefunden haben, sagt etwas anderes aus.
    Vielen Dank im Voraus für für die Information.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.