Lebewohl, Kapstadt – hoffentlich bis bald!

Veröffentlicht am: 23. Mai 2019

In einer Stadt, in der die Kluft zwischen „arm“ und „reich“ kaum größer sein könnte, besuchte Mona drei Monate lang Schulen und Organisationen, um den Menschen in Kapstadt zu zeigen, was Visualisierung möglich macht.

 

Bei ihrer Reise durch die Stadt, veranstaltete sie Open Street Sessions und trainierte im Zirkus für das AfricaBurn Festival. So lernte Mona die unterschiedlichsten Menschen kennen, tauschte Erfahrungen aus und dokumentierte dabei visuell, welche Träume sie haben. Und die sind ähnlicher als erwartet.

 

 

Am Ende ihrer Zeit verlässt Mona die Stadt mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Trotz der Armut und Kriminalität, die sie dort gesehen hat, haben sich die Menschen nicht davon abhalten lassen Spaß zu haben, miteinander zu spielen und von einer besseren Zukunft zu träumen. Nun, da sich die Reise dem Ende zugeneigt hat, sagt Mona: „Es war unglaublich zu sehen, dass unsere Träume so ähnlich sind, obwohl wir so unterschiedliche Hintergründe haben. Wir wünschen uns glückliche und sichere Communities, in denen wir unsere Träume verwirklichen können“. Und obwohl sie in Kapstadt mit einigen Herausforderungen zu kämpfen hatte, war es eine tolle Zeit und diese Erinnerungen und Eindrücke kann ihr niemand mehr nehmen.

 

Im Rahmen unserer Initiative „Drawn to help, help to draw“ haben wir Mona durch Materialsponsoring sowie finanzielle Mittel unterstützt. Danke auch an Visual Facilitators und RAmpire, die dieses Projekt ebenfalls gesponsert haben.

 

Hier findest du mehr Infos zu Monas Projekt!