Flipcharts zum Ausflippen. Oder Ideen auf Augenhöhe.

Veröffentlicht am: 10. Juli 2014

Wer je an einem Flipchart geschrieben oder gezeichnet hat, kennt das – jedenfalls, wenn es eins dieser „ganz normalen“ Flipcharts ist, wie sie leider, leider immer noch weit verbreitet sind: Zuerst nämlich muss es aufgestellt werden. Nur mal angenommen, es ist nicht so schwer und sperrig, dass Sie es sowieso kaum transportieren können, müssen Sie erst einmal jedes der drei Beine so in der Höhe verstellen, dass Sie später gut arbeiten können. Die Verstellschrauben oder Verriegelungen finden sich meist ganz unten an den Füßen, und es sieht durchaus lustig aus, wenn Sie in die Knie gehen und mit einer Hand das Flipchart leicht anheben, um mit der anderen die Teleskopbein auszufahren – umso mehr, wenn eins davon klemmt oder sich gleich gar nicht mehr verriegeln lässt. Lustiger wird es noch, wenn das Flipchart  dann noch extrem leichtgängige Rollen hat.

Immerhin gewinnen Sie mit so einer kleinen, heiteren Slapstickeinlage die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer . Und nun können Sie  richtig loslegen. Mit Schwung bringen Sie die erste Zeile oder Zeichnung zu Papier, und die Teilnehmer machen so toll mit, dass Sie bald den ganzen Bogen von oben nach unten gefüllt haben. Wobei eben das Unten für alle ein bisschen mühsam wird. Sie müssen sich abknieen, damit die Schrift noch lesbar wird. Und Ihr Publikum kann es dennoch nicht lesen – außer denen, die ganz vorn sitzen.
Bloedes_Flipchart
Also beginnt die urkomische Höhenverstellerei gleich noch mal von vorn. Vielleicht geht Ihnen aus Mitleid jemand zur Hand, vielleicht fallen auch die Marker ausnahmsweise diesmal nicht herunter… –und nichtsdestotrotz denken Sie in solchen Momenten, dass Flipcharts doch auch anders sein könnten, nein, müssten.

Und Sie kommen auf die wahnsinnigsten Ideen: Höhenverstellbar wie eine Schultafel, leicht zu transportieren. Schräg oder senkrecht, aufgestellt, aufgehängt. Im Hoch- oder ruhig auch mal im Querformat. Auf Endlosrolle wie ein Filmstreifen. Oder ein Flipchart, das man auch als kleinen Konferenztisch benutzen und direkt beschriften kann. Solche Ideen haben Sie und Sie finden: So was müsste es geben.

Andererseits denken Sie: das wäre ja totales Neuland.
Und damit haben Sie gleich zweimal Recht…

Redaktion: Neuland
Illustrationen: Thies Thiessen

Was alles möglich ist, wenn man querdenkt, sehen Sie bei unserem neuen  sketch@work – FlipChart, einmal ganz neu gedacht.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Ein Kommentar zu “Flipcharts zum Ausflippen. Oder Ideen auf Augenhöhe.

  1. Hach, lustiger Beitrag, der die typischen Probleme auf die Schippe nimmt. Ich habe genau die passenden Bildern vor Augen…
    Übrigens schöne Illustrationen zu den Texten, großes Lob an Herrn Thiessen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.